Silvaner oder Rivaner

Noch vor kurzem habe ich Meidling als kulinarisches Niemandsland angesehen, mittlerweile finden sich aber doch einige wirklich besuchenswerte Essplätze auf meiner kulinarischen Landkarte: das Basilikum, das Styria, die Goldmarie und für mich neuerdings auch das Gasthaus Stafler, geführt von einem nun mehr hier lebenden Südtiroler. Ganz ohne Rauch serviert er mir hier eine feine Schinkenschöberlsuppe, Eisacktaler Kasknödel mit einem Krautsalat und knusprigem Speck. Ich bestelle keinen Südtiroler Wein, sondern und den Rivaner 2009 vom Gut Spielauer aus Baumgarten am Wagram. Ich kenne weder den Winzer noch die Rebsorte und freue mich über ein großartig zum Essen passendes Glas,  ideal temperiert. Die alte Gaststube, perfekt erhalten und gepflegt, bietet mit seinen mit Tischtüchern gedeckten Tischen und dem kompetenten Service eine Ess-Situation, die mich an den alten Schlusche in Hietzing erinnert. Lediglich das Publikum ist anders, jung und anspruchsvoll.  Auch das ist Meidling.

Beim Gehen frage ich den Wirt nach dem verkosteten Wein und bekomme eine umfangreiche Erklärung zum Silvaner geliefert. Verwirrt und unsicher, was ich da eigentlich wirklich probiert habe,  sitze ich jetzt vor meinem Bericht und muss wohl rasch wieder hin, um das Rätsel zu lösen.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.