Jungweinschnuppern auf historischen Spuren in Jedenspeigen am 12.3.2011

Im Osten durch die March von der Slowakei getrennt, im Norden an Tschechien grenzend, im Süden und Westen an Wien und das Marchfeld treffend, liegt das südliche Weinviertel mit dem historischen Ort Jedenspeigen. Auf diesem geschichtsträchtigen Boden fand im Jahre 1278 eine der größten Ritterschlachten aller Zeiten statt. Rudolf I. von Habsburg stellte sich hier gegen Ottokar II. und legte hier den Grundstein für die österreichische Habsburger Regentschaftsdynastie.

Das heutige Thema ist aber die Präsentation der Jungweine des Jahrganges 2010 von 18 Winzern der Umgebung Jedenspeigen und Sierndorf. Eingeladen in die Presshäuser, Stüberln und Weinkeller haben die Winzerinnen und Winzer zur Verkostung und Labung mit so manchen Schmankerln. Das Wetter war erstmals frühlingshaft und warm, und die Kellergassen waren so gut besucht wie noch nie.

Oskar Jenisy, der Webmaster von wein-muellner.at, ist begeistert von dem auf dem alten Weinkeller aufgebauten Verkostungsraum vom Weingut Müllner. Der helle, freundliche Verkostungsraum empfängt leicht 50 Besucher und erinnert ein wenig an eine moderne Kirche.

Für die beiden Regionshauptveranstaltungen Jungweinschnuppern und K&K Weinherbst wird mitten am Kellerberg das Winzercafé der Familien Weilinger – Lowatschek geöffnet, und hier werden hausgemachte Mehlspeisen der Winzerinnen serviert.

Hans Dorfstätter, Besucher aus Mödling, ist nicht nur als Weinkenner von Karl Fradinger ein gern gesehener Gast in Jedenspeigen, spielt er doch mit seiner Taschentrompete zur Unterhaltung der Gäste hie und da einmal gerne auf.
Herr Fradinger bewirtschaftet 1,5 ha und hat als Hauptsorte Grünen Veltliner und Grünen Veltliner DAC sowie Frühroten Veltliner, Welschriesling, Müller Thurgau, Muskat Ottonel. Besonders gelobt wurde sein Weinviertler DAC wegen seines besonders typischen Pfefferls.

„Wir kommen immer wieder gerne nach Jedenspeigen und sind von der Spitzenqualität der Weine begeistert. Besonders das Preis – Leistungsverhältnis der Jedenspeigner Weine ist ein Hammer!“ schwärmt Rene Boyer.

Vollerwerbswinzer Günter Weilinger präsentiert seine Weine. Er bewirtschaftet 7 ha, davon sind 60 % Grüner Veltliner. 3 DAC und 2 normale gab es zu probieren. Er berichtet vom seinem düngerfreien Weinbau und der Bepflanzung mit 15 verschiedenen Kräutern, wie Wicke, Klee oder Schafgarbe. Der „Lagenwein“, bei Weilinger immer schon Tradition, lange bevor dieser Name zum Begriff wurde, also jede Riede extra im Fass, bietet ein umfangreiches Verkostabenteuer. Der Betrieb hat unter anderem die ältesten Rebstöcke im Ort, die allerste Hochkulur aus dem Jahre 1952. Favorit des Jungweischnuppern der Welschriesling 2010 Hundsberg zum ab Hof Preis von € 5,50.

Herbert Kruder, als Ritter und Winzer bei der genüsslichen Ausschank der Kostproben, ist eigentlich schon in Pension. Viele Stammkunden kommen immer wieder um seinen Wein. Manche schon seit nunmehr 40 Jahren. Seine Hauptsorte ist der Welschriesling, es gibt aber auch Grünen Veltliner und Zweigelt. Besonders beliebt der Welschriesling mit einem leichten Restzucker. Er schwärmt vom besonders regen Zuspruch bei dieser Veranstaltung und der großartigen Stimmung. Herr Kruder hat den Tag sehr genossen!

Die Gastgeber Manfred und Gini Müllner. „Das Wetter hat uns liebgehabt“ lesen wir auf der Homepage der Müllners, fast zu viele Besucher, über 600 zahlende Gäste haben die Veranstaltung besucht, erzählt Michael Müllner bein Telefoninterview, das heißt aber, es waren mindestens doppelt so viele Leute bei dieser Veranstaltung, die begleitenden Partner haben ja die Kostgläser im Regelfall mitverwendet. Sehr gut besucht war natürlich auch der neue Verkostungsraum, alle wollten ihn gesehen haben. Die Entwicklung des Betriebes hat mit der Gründung durch den Großvater begonnen, und er wird heute von Michael und Manfred gemeinsam weitergetragen. Auch hier ist die Hauptsorte der Grüne Veltliner, den es als klassischen DAC und noch weiter gesteigert aus dem großen Holzfass als Reserve zum Kosten gab. Weitere Sorten, Welschriesling, Frühroter Veltliner, aus einer neuen Anlage und Gewürztraminer bietet das Gut Müllner an. Favorit der Veranstaltung: Der Grüne Veltliner Privat heuer schon sehr früh in der Flasche um € 8,00 ab Hof.

Im Weingut Gassner am Hoadl (Kellerberg) gibt es viel zu kosten: 40 % die Hauptsorte Grüner Veltliner, Marchriesling, Rivaner, Chardonnay, Traminer, Muskat Ottonel bei den Weißweinen und beim Roten Zweigelt, Blauburger, Goldberg Cuvée (Cabernet Sauvignon/Merlot/Rösler). Der Rösler steht erst etwa seit 10 Jahren im Weingarten, die neue Klosterneuburger Sorte gibt dem Cuvée die wunderbare Farbe. Herr Gassner berichtet von einer besonders gelungenen Veranstaltung mit außergewöhnlich vielen Besuchern. Er tut sich schwer, den Favoriten nach der Verkostung zu nennen, aber vielleicht war es der Marchriesling, bei dem die Besucher die animierende Säure und das besondere Pfirsicharoma bemerkt und hochgelobt haben. Der Preis € 4,00 ab Hof.

Die teilnehmenden Winzer waren:

Kruder Herbert, Haidinger Franz, Müllner Manfred, Kruder Michael, Riedl Eduard, Kridlo Herbert, Weilinger – Lowatschek Franz, Zissler Karl, Bauer Hermann, Weilinger Günter, Knapp Günter, Kruder Wolfgang, Dürr Franz, Gassner Erwin, Fradinger Karl, Leidler Georg, Fradinger Reinhard, Schmid Peter. Da wir hier nur ausschnittsweise berichten konnten, empfehlen wir in jedem Fall den Besuch der Region und aller Winzer. Die nächste Gelegenheit für einen so breiten Überblick bietet der Herbst, wir werden darüber berichten.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.